Allergietestungen |
Nasale spezifische Provokation (Rhinomanometrie)

Ein positiver Hauttest (Pricktest, Link) oder der Nachweis von spezifischem IgE im Serum weist auf eine Immunantwort auf ein Allergen hin, ist jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Nachweis einer allergischen Erkrankung. Ziel des nasalen Provokationstests mit Allergenen ist es, Patienten mit einer klinisch aktuellen Sensibilisierung (Allergie) gegen inhalative Aller-gene von solchen Patienten zu trennen, die zwar eine Sensibilisierung, aber unter natürli-chen Expositionsbedingungen keine Symptomatik aufweisen (klinisch stumme Sensibilisie-rung). Von diagnostischer Bedeutung ist dies insbesondere bei der Rhinitis. In diesem Test wird das vermutete Allergen daher auf die Nasenschleimhaut gesprüht. Die Veränderung der Luftdurchgängigkeit durch die Nase nach Allergenapplikation wird mittels aktiver anteriorer Rhinomanometrie gemessen, Niesreiz, Sekretion und Fernsymptome wer-den mittels eines Scores erfasst.